Um den Prozess der Digitalisierung aktiv zu gestalten und die Chancen der digitalen Transformation in Bayern zu nutzen, hat die Bayerische Staatsregierung die Zukunftsstrategie BAYERN DIGITAL entwickelt.

Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) ist ein Kernelement dieser Strategie. Projekte werden durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert und durch das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) betreut.

Mit dem bidt wurde eine bayernweite Forschungs-, Kooperations- und Gründungsplattform geschaffen. Im Rahmen des bidt werden verschiedene Maßnahmen gefördert. Eine dieser Maßnahme ist die Einrichtung und Förderung von Innovationslaboren für Studierende an staatlichen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern.

Das studentische Innovationslabor für Internet der Dinge an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut ist ein vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) gefördertes Labor, in welchem die Studierenden unter Anwendung von agilen Software- und Systementwicklungsmethoden in Gruppenarbeit innovative Prototypen im Bereich Digitalisierung entwickeln. Mit diesem IoT Innovationslabor möchte die Hochschule Landshut die Studierenden auf die Entwicklung und den Einsatz von Schlüssel-Technologien in Bezug auf IoT, Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz bestens vorbereiten. Dadurch sollen Studierende die Kompetenzen erwerben, welche für die Berufs- sowie Gründerwelt immer wichtiger werden.